19.06.2013

Landtagspräsidentin Stamm besucht FGB

Am Freitag, den 21.06.2013 war eine Delegation des Bayerischen Landtagspräsidiums im Rahmen einer Unterfranken-Reise zu Gast im Hause FGB in Salz. Der Besuch stand unter dem Leitthema „Innovation und Forschung“.

Die Geschäftsleitung freute sich zunächst Präsidium und Abgeordnete des Bayerischen Landtages unter Leitung von Präsidentin Barbara Stamm sowie begleitet von Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer und Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel begrüßen zu dürfen. Unter den Gästen waren auch Landrat Thomas Habermann sowie die Bürgermeister Bruno Altrichter (Bad Neustadt), Bernhard Müller (Salz) und Willi Schmitt (Strahlungen).

Nach ein paar kurzen Worten der Begrüßung, sprach Prokurist Thorsten Steinbach Herrn Landrat Habermann seinen Dank für die Besuchsempfehlung aus. Nach einer Unternehmensvorstellung folgte die Präsentation des Projektes "Generator X". Hierfür hatte FGB bereits im September 2012 im Rahmen der Modellstadt Elektromobilität Bad Neustadt als erstes Unternehmen in ganz Bayern einen Zuwendungsbescheid vom Bayerischen Wirtschaftsministerium erhalten. Seitdem arbeitet der Mittelständler mit Hochdruck an der technischen Umsetzung des Vorhabens. Gegenstand der Untersuchung ist die rein regenerative Wirkkette zum Betreiben eine E-Mobils. Diese besteht aus einer Kleinwindkraftanlage, einem großzügig dimensionierten Energiespeicher, einer Ladesäule und einem Elektro-Fahrzeug. Die spezielle Aufgabe von FGB ist es dabei einen deutlich leistungsfähigeren Generator für die Kleinwindkraftanlage zu entwickeln. Hier kann das Unternehmen auf sein spezielles Know-how im Bereich der Entwicklung und Fertigung von leistungsstarken Direktantrieben zurückgreifen, die in den jeweiligen Marktnischen eine führende Rolle einnehmen.

Nach der Projektvorstellung wurden die übrigen Geschäftsfelder von Herrn Michael Steinbach anhand von einigen Praxisbeispielen aufgezeigt. Ebenfalls ging der Prokurist auf das Portfolio an namhaften Kunden sowie die enge Kooperation mit führenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen ein. Beispielhaft wurde ein kurzer Beitrag des NDR über den Hexapod von FGB gezeigt, einem komplexen sechsfüßigen Prüfstand für Lebensdaueruntersuchungen an verschiedensten Bauteilen (z.B. Flugzeugstrukturen, Elastomere, Faserverbundwerkstoffe etc.).

Bei einem Firmenrundgang in kleinen Gruppen bekamen die Gäste Gelegenheit das Unternehmen anhand von 5 speziell vorbereiteten Stationen kennenzulernen. Unter anderem stellten Mitarbeiter und Geschäftsleitung von FGB dabei eine Bewegungsplattform vor, die für Audi zur Simulation von Fahrassistenzsystemen entwickelt wurde. Hier konnten die Gäste eine virtuelle Probefahrt mit dem neuen A3 unternehmen.

Die Besichtigung, welche neben innovativen Prüflösungen auch die von FGB gebauten Direktantriebe beinhaltete, endete schließlich vor dem Haupteingang. Dort hatte man zuvor Komponenten einer Kleinwindkraftanlage positioniert, die als Hintergrund für ein abschließendes Gruppenfoto dienten.

Der Besuch zeigte sich, wie Frau Präsidentin Stamm in ihrem abschließenden Statement sagte, äußerst beeindruckt von der Art wie man bei FGB „anspruchsvolle Maschinen für anspruchsvolle Kunden“ von der Entwicklung bis hin zur Inbetriebnahme erfolgreich umsetzt. Sie wolle die Botschaft auch nach München weitertragen, dass Spitzentechnologie durchaus auch im ländlichen Raum und nicht nur in den Ballungsräumen beheimatet ist und die Kompetenzen dort auch entsprechend gefördert werden müssten.