Prüfanlage für Kurbelwellen

Ihr Ansprechpartner

Vertrieb, Kontakt:

  +49 (0) 9771 68877-500
  E-Mail senden

Aufgabenstellung

Auf einer Prüfanlage sollen Kurbelwellen verschiedener Größen und Typen mittels Magnetpulverprüfung auf Risse untersucht werden. Aufgrund des Teilegewichts ist ein automatisiertes Handling erforderlich.

Ablauf

Die Kurbelwellen werden auf den Hubbalkenförderer aufgelegt und zunächst paarweise durch die Magnetisierstation getaktet. Im Anschluss an die Abtropfstrecke werden die Teile mittels Quertransport den manuellen Sichtprüfstationen zugeführt. Zum vereinfachten Drehen und Positionieren werden hierzu die Bauteile auf Rollenprismen abgelegt und diese in die Prüfpositionen verfahren. Der Sichtprüfbereich wird mittels Schutztüren abgesichert. Nach der Prüfung erfolgt durch den Quertransport die Sortierung und Übergabe an kundenseitige i.O.- bzw. n.i.O.-Bänder.

Maschinen-Taktzeit:

ca. 15 Sek., jedoch abhängig von der kundenseitigen Magnetisierstation und den Handarbeitsplätzen

 

Bauteile und Bereitstellung:

Kurbelwellen, Schmiederohrteile

 

Länge:

400 - 800 mm

 

Gewicht:

25 - 60 kg